Pädagogische Hochschule Tirol

Projekttitel: Miteinander füreinander: Gewalt und (Cyber-)Mobbing-Prävention in Kindergärten und Schulen. Wohlfühlzone Schule und Kindergarten: Wenn Bildung Lebenswelt für alle wird. 

Projektträger/in und Kooperationspartner/innen

Projektträgerin: Pädagogische Hochschule Tirol

Projektleitung: Dr.in Bettina Dimai & Mag.a Marlies Kranebitter

Kooperationspartner/innen:

  • Bildungsdirektion Tirol- Abteilung Schulpsychologie
  • Netzwerk Gesunde Schule Tirol (PHT, Land Tirol, Bildungsdirektion und Landessanitätsdirektion)
  • Krankenkasse bvaeb
  • Netzwerk „Gewaltprävention“
  • SIAK

Zielsetzung(en) des Projekts

Damit Kinder und Jugendliche ihr Potential entfalten, ihren Selbstwert in und durch die Auseinandersetzung mit einer Gemeinschaft – sei es in der Kindergartengruppe, der Klasse, der Schule, der Familie oder innerhalb der Peer-Gruppe – entwickeln können und sensibel auf eine pluralistische, wertoffene Gesellschaft vorbereitet werden, braucht es gerade im Kontext der Ausbildung gewaltfreie und wertschätzende Lern- und Erfahrungsräume, in denen die Lernenden ohne Beschämung, Angst, Ausgrenzung, Diskriminierung oder Aggression SEIN können.

Weitere Zielsetzungen des Projekts sind:

  • Sensibilisierung und Kompetenzerweiterung für Prävention und Krisenmanagement durch die fachliche Qualifizierung der Pädagog*innen zu den Themen Gewalt und (Cyber)Mobbing-Prävention
  • Stärkung der pädagogischen Beziehungskompetenz und einer existenzanalytischen pädagogischen Grundhaltung der Pädagog*innen, um gemeinsam gewaltfreie und wertschätzende Begegnungsräume in Bildungsinstitutionen zu schaffen
  • Umsetzung von standortspezifischen Maßnahmen und Schwerpunkten für eine Gewalt und (Cyber-)Mobbingprävention
  • Aufbau einer tirolweiten Vernetzung von Akteur*innen, Institutionen und Expert*innen zu diesem Thema, um ein Lernen von- und miteinander zu ermöglichen

Geplante Maßnahmen & Aktivitäten

  • Durchführung einer Modulreihe „Sicherheit für Pädagog*innen“ und Webinare zur Thematik
  • Etablieren von Multiprofessionellen Teams (MPT) bei den teilnehmenden Bildungseinrichtungen 
  • Externe Entwicklungsbegleitung, Coaching und fachliche Inputs durch Expert*innen für den Entwicklungsprozess der jeweiligen Bildungseinrichtung.
  • Aufbau einer individuellen Krisenmanagementstruktur am Standort
  • Jahresschwerpunkt „Mit-, Für- und Beieinander“ an der PHT mit einem Angebot an Lehrgängen, Fort- und Weiterbildungen
  • Virtuelle und reale Vernetzungsaktivitäten

Besonderheiten der Umsetzung in Ihrer Region

Das Projekt „Miteinander Füreinander: Gewalt- und (Cyber-)Mobbingprävention an Schulen und Kindergärten“ verfolgt die Vision bildungsinstitutionsübergreifend und tirolweit die Relevanz der Thematik wieder ins Bewusstsein zu bringen um damit gemeinsam ein angst- und gewaltfreies Umfeld für Kinder, Jugendliche und Pädagog*innen in Bildungsinstitutionen aufzubauen. Zur langfristigen Verankerung wird im während der Projektlaufzeit eine landesweiten, virtuellen Vernetzungsplattform zur Gewalt- und Mobbingprävention, die Unterstützungsmaterialien, einen Experten*innenPool und regionale Vernetzungsmöglichkeiten bietet, aufgebaut.

Geplante Produkte

  • Modulreihe „Sicherheit für  Pädagog*innen“
  • Webinar zu den Themengebieten Krisenmanagement, Mobbing, Cybermobbing und Gewaltprävention 
  • Ausbau der Präventions- und Krisenstrategien basierend auf den Ergebnissen der begleitenden Feldforschung 
  • Darstellung von Best-Practice-Beispielen